Kollaps

Ren Saibara, Haruka Tomatsu, Miriam Flick,
Jana Korb "Kollaps"
Tanz & Akrobatik (Deutschland / Japan)

Das Anhalten und die Unterbrechung von Bewegungsabläufen stehen bei „Kollaps“ im Vordergrund. Forschungsidee hierbei ist mit Künstler*innen europäischer Akrobatik, indischer Kampfkunst und Nichibu, einem japanischen Tanz, die Nachdrücklichkeit, Symbolhaftigkeit und Vieldeutigkeit beim Anhalten

einer Bewegung zu untersuchen.
Zentrale Ausgangsthese der Forschung sind Textauszüge aus „Kollaps: Warum Gesellschaften überleben und untergehen“ des US Geographen Jared M. Diamond, die sich inhaltlich mit dem Forschungsthema „Anhalten“ verknüpfen lassen. „Kollaps“ untersucht Spannung, Verdichtung und Ausstrahlung von Energie beim Stoppen eines  Bewegungsablaufes. Wir versuchen, aus dem allen Disziplinen gemeinsamen Zustand des Anhaltens sowie aus den disziplinspezifischen Techniken für das Anhalten, die wir während der flausen+ Residenz in einem ersten Schritt untersucht haben, eine allgemein verständliche Körpersprache des Anhaltens zu entwickeln. Einen weiteren Arbeitsschritt in diese Richtung werden wir während einer Residenz im Schloss Bröllin verfolgen.
Diese Residenz auf Schloss Bröllin ist eine Kooperation mit dem
Residenzprogramm FLAUSEN (Stipendiengruppe #44)

RESIDENZ: 09.-22.05.2020  ONLINE-PRÄSENTATION:21.05.2020 18:30 UHR

ZOOM-Link :https://zoom.us/j/96891222717