VORPOMMERN TANZT AN-movin’bröllin
 
Wir freuen uns über die Förderzusage von
TANZPAKT RECONNECT für unser Projekt „movin`bröllin extended"
Im Rahmen von „NEUSTART.KULTUR. Hilfsprogramm Tanz“, eine Initiative der Beauftragten der Bunderegierung für Kultur und Medien, stärkt die gemeinnützige Kulturorganisation Diehl+Ritter mit TANZPAKT RECONNECT die Strukturen für professionelles Arbeiten im Tanz, die aufgrund der Corona Krise geschwächt wurden.

Workshop Tanz und Video im künstlerischen Dialog
findet am 14.11.2020 digital statt!

Die Coronapandemie bedingten Einschränkungen von Livepräsentationen erfordern einen erweiterten und kreativen Umgang mit den digitalen Medien und Tools, um  weiterhin künstlerisch zu arbeiten und präsent zu sein. Im ersten Teil des zweiteiligen Workshops steht daher die Frage nach kreativen Möglichkeiten der Präsentation im Digitalen jenseits bisheriger Bühnenformate im Vordergrund. Im zweiten Teil geht es um die konkrete künstlerische Zusammenarbeit zwischen Videokünstler*innen und Tanzschaffenden.
Anmeldung bis zum 4.11.2020 und weitere Informationen unter: www.vorpommern-tanzt-an.de

 

„Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz“

#takecare

An zwölf Residenzkünstler*innen von schloss bröllin e. V. wurde ein Stipendium vergeben.

Das Programm #TakeCareResidenzen des Fonds Darstellende Künste, im Rahmen von NEUSTART Kultur der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), fördert ergebnisoffene Recherchen, allerdings in Verbindung mit Residenzen eines Hauses des flausen+bundesnetzwerkes, dem schloss bröllin e. V. seit 2019 angehört. Ziel des Programmes ist es, die berufliche Existenz von professionellen Künstler*innen, die durch die Covid-19 Pandemie und die Einschränkungen im kulturellen Sektor existenziell betroffen sind, zu stabilisieren und die Verbindung mit kooperierenden Theater- und Residenzhäusern zu stärken. Bei bei dem Programm handelt es sich um eine stipendienartige Förderung, die in Höhe von bis zu 5.000 € an bundesweit bemerkenswerte und bundesländerübergreifend arbeitende Einzelkünstler*innen vergeben wird.


 

Anneli Andre

of bodies and grounds - Choreographie

Im Rahmen des Vorhabens „of bodies and grounds“ möchte sie Böden und Gestein als Material erforschen - eine interdisziplinäre Recherche, die der Verbindung von Boden/Landschaft und Körper/Bewegung auf den Grund gehen soll. Wie kann z.B. ein grafischer Score, basierend auf der Untersuchung von Gesteinsschichten, in Tanz, Text und Klang übersetzt werden?


Natalie Baudy

Deutsche lieben Mephisto - Schauspiel, Text, Dramaturgie

“Deutsche lieben Mephisto” ist ein Recherche- und Textprojekt, das sich mit den Möglichkeiten zur Verschränkung von Text und Tanz beschäftigt. Neben einer methodischen Recherche soll praktisch durch Textproduktion und -generierung geforscht werden. Als inhaltliches Material und Folie für eine Auseinandersetzung mit Individuum und Gesellschaft dient Klaus Manns Roman “Mephisto”.


Moonsuk Choi

GRENZ.LAND 2.0 - Tanz

Zum einen geht es in der Recherche um die Weiterentwicklung und Adaption des multimedialen Tanzstücks GRENZ.LAND. Dafür sollen bisher unbespielte Räume in Mecklenburg-Vorpommern gefunden und erschlossen werden. Zum anderen soll GRENZ.LAND für ein anderes Land, dass eine andere Grenz Geschichte hat, bearbeitet und angepasst werden. Dabei liegt der Fokus auf seinem Heimatland Südkorea.


Nathan Cornwell

Dis[Connect] - Tanz / Choreographie

Wir leben in einer Welt, in der es einfach ist, sich digital neue Verbindungen aufzubauen. Was macht diese Digitalisierung mit der menschlichen Verbindung? Verbinden wir uns in der heutigen Gesellschaft tatsächlich miteinander oder sind wir Disconnect? Er wird in der Recherche Bewegungsmaterial erforschen und entwickeln, die er für sein neues Tanzstück Dis[Connect] nutzt.


Kai Fischer

Bröllin Super Splash - Konzeptionelle darstellende Kunst

Ausgangspunkt der Recherche ist ein ausgetrockneter See, nahe dem Schloss Bröllin. Dieser soll medienwirksam zu einem Badeort erklären werden, jedoch ohne ihn wieder in Betrieb zu nehmen. Er bleibt vertrocknet. Dabei steht im Focus wie die Wirksamkeit von Rezessionen generell ins Zentrum rückt. Wer sind die Menschen, die Rezessionen schreiben und wer liest diese, reagiert darauf und in welcher Form?


Anneli Ketterer

Bodenversteigerung - Performance/Objekte

Anneli Ketterer recherchiert, wie eine Immobilienauktion in eine interdisziplinäre Performance und Intervention im öffentlichen Raum transformiert werden kann. Sie untersucht wie in der Kombination einer realen Auktion von künstlerischen Erdobjekten (Decrustate) und einer inszenierten Versteigerung bildende und darstellende Kunst in interdisziplinärer Arbeit zusammenkommen können.


Sabine Maiersabine 2

Füsse fassen - physical theater

Im Rechercheprojekt „Füsse fassen“ sucht Sabine Maier buchstäblich den Boden unter ihren Füßen. Seit über 30 Jahren ist sie als Luftakrobatin, Performerin und Komikerin international unterwegs. Sie hat intensiv die Welt kopfüber in luftiger Höhe betrachtet. Jetzt will sie in „der umgekehrten Welt der Schwerkraft“ mit Humor tänzerisch und akrobatisch den Boden erforschen.


Malik Meyer

Geweih, Schmuck als Kampfwaffe - Theater/Performance

„Geweih, Schmuck als Kampfwaffe“ ist ein Research und Performance Projekt das sich mit den vernichtenden Handlungen des Menschen auseinandersetzt. Es wir die Frage gestellt: Wo wird uns dieser Gewaltmarsch hinführen? Weitverbreitet Erzählungen und Geschichten, wie der Phönix aus der Asche werden in einen Dialog mit zeitgenössischen Geschehnissen wie Krieg und Umweltzerstörung gestellt.


Maik Ribort

105 - Choreographie/Performance

Für die Videoarbeit „105“ untersucht der Choreograph Maik Riebort konkret den Weg von seinem Heimatdorf Gristow in die Stadt Greifswald im Landkreis Ostvorpommern aus dem Blickwinkel eines Tänzers. Dabei konzentriert er sich auf die kleinen Momente alltäglicher Magie, die in den Räumen verflochten sind und die erst sichtbar werden, indem man in der Gegenwart am Ort ist und sich Zeit nimmt.


Claire Terrien

Feldmessung (AT) - Site specific performance

Das Projekt Feldmessung (AT) beleuchtet Messvorgänge, ihre Ungenauigkeiten und deren mögliches Scheitern. Physische Gesetze und räumliche Grenzen werden durch akrobatische Bewegungen, Lichtexperimente und die poetische Umnutzung von Werkzeugen untersucht. Eine eigene Methodik der Bodenmessung bringt performative Handlungen hervor, in denen Erdschichten, Landschaft oder Staub zu Akteurinnen werden.


Rika Wenige

Hochhaus Waagestraße - Schauspiel

Sie bewegt sich in ihren eigenen Produktionen zwischen Schauspiel und Performance. In „Hochhaus Waagestraße“ beschäftigt sie sich mit Prägungen. Wie tief reichen Prägungen? Um dem nachzugehen begibt sie sich in das Hochhaus, in dem sie die ersten 11 Lebensjahre in Neubrandenburg gelebt hat. Sie wird sich vor Ort inspirieren lassen. Die Begegnungen mit den Anwohnern werden im Zentrum der Recherche stehen.


Nils Wollschläger

Zukünftige Partner gestalten - Circus

Der Circusartist Nils Wollschläger tourt mit außer gewöhnlichen artistischen Produktionen durch Europa. Für zukünftige Ensemble-Produktionen werden neue Großrequisiten entwickelt, erforscht und in räumliche Korrelation gebracht. Das Requisit als Partner

der Artist*innen ist fundamentaler Bestandteil der Bewegung, Choreorafie und Dramaturgie jeder Circusaufführung.

 

Cooperativa Maura Morales "Efecto Mariposa"
Tanztheater (Deutschland / Kuba)
RESIDENZ: 13.09-27.09.2020  PRÄSENTATION: 26.09.2020

Anmeldung bis 24.09.2020 unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Stück heißt „Efecto mariposa“ in Anlehnung an den von Edward Norton Lorenz erstmalig beschriebenen „Schmetterlingseffekt“ seiner Chaostheorie mit dem berühmten Zitat:
„Kann der Flügelschlag eines Schmetterlings in Brasilien einen Tornado in Texas auslösen?"

weiterlesen

Omnivolant

"minimal circus"  Deutschland

Residenz vom 20. bis 27.November 2020 


Wie klein kann ein Circus sein? Wie verrückt und schnell muss ich sein?
Was ist die Essenz?
Ein Artist, ein Publikum, ein Koffer voll Circus.

weiterlesen

Albertine Sarges & The Sticky Fingers

Musiker/in/Band 

Kooperation mit dem Musicboard Berlin Residenz vom 30. Oktober bis 13. November 2020

Die Band Albertine Sarges & The Sticky Fingers bringen im November 2020 ihr Debut-Album auf Moshi Moshi Records (London) heraus. Ihr Stil bewegt sich zwischen Psychedelia, experimentellem Pop und Spoken Word. Themen, die sich durch die Lieder ziehen, sind die Qual von Stimmungsschwankungen, die Lust an Sinneswahrnehmungen und selbstironische Betrachtungen von Gender und Identity-Politics im 21. Jh.

weiterlesen