JP Galeria - шаблон joomla Форекс

KunstAcker

Ein 600 m² Freiluft-Atelier

 

Der KunstAcker ist eine Initiative des schloss bröllin e.V., entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Künstlerin Anneli Ketterer.

Der Acker vor den Toren Schloss Bröllins war Anbaufläche für Gemüse bis 1990, danach wuchsen hier 25 Jahre Wildkräuter und Gräser. 2015/16 wurde das Land, mit der Unterstützung der Bauern aus Fahrenwalde, von Anneli Ketterer als Atelier für Kunstschaffende aller Sparten wieder urbar gemacht. Arbeiten internationaler und regionaler KünstlerInnen, die sich mit dem Thema Boden/Erde beschäftigen, präsentieren sich auf dem Acker in Mecklenburg- Vorpommern mit LandArt, Bildhauerei, Installation oder darstellenden Künsten.
Der KunstAcker ist aber nicht nur eine räumliche Transition vom Feld in die Künstlerresidenz, hier werden auch sozialpolitische und ökologische Themen aufgegriffen und behandelt, wie die Blut-und-Boden -Ideologie, Landflucht, Ausbeutung von Rohstoffen, oder zukünftiger Nahrungsmangel.

Der KunstAcker in Bröllin ist ein Langzeitprojekt, das gemeinsam mit den Menschen aus der Region entwickelt wird. Dazu zählen die Dorfgemeinschaften der Gemeinde Fahrenwalde und alle die im Umkreis leben sowie Schulen und Kitas. Das Projekt sucht Unterstützung bei Umwelt-und Bauernverbänden, Naturwissenschaften, Politik, Bildung und Kultur.

Von April bis August wird die Erstellung von 5 m x 5 m großen Erd-Objekten, DECRUSTATEN, von der Künstlerin Anneli Ketterer für das Global Soil Festival Berlin vorbereitet. Um alle anderen Aktivitäten rund um den KunstAcker zu bündeln, ist ein Boden-Treffen zur Eröffnung des KunstAckers im Herbst 2016 auf Schloss Bröllin geplant.

30.9.-7.10 im Rahmen der Tage zeitgenössischer Kunst in M-V stellt Residenzkünstlerin Anneli Ketterer ihr hiesiges Projekt KunstAcker, ein Open-Air-Bodenatelier für Schloss Bröllin vor.
8.9. Uraufführung des Decrustats ACKER (5,0 m x 5,0 m)
von Anneli Ketterer & Alex Dzierzon

Das Global Soil Festival: ‘Die Böden der Kultur’

Das Festival beschäftigt sich ganz speziell mit der Bedeutung des Elements Erde für uns Menschen:

 mit dem Boden unter unseren Füßen, mit der Erde, die uns ernährt, mit dem Land, das wir besetzen, oder der Handvoll Erde, in der sich mehr Lebewesen tummeln als Menschen auf der Welt existieren. Ziel ist es ist, eine internationale Plattform aufzubauen, die uns mittels der Kunst und in praxisbezogener Zusammenarbeit mit Wissenschaft, Politik und den BürgerInnen für Boden als unser (Über)Leben sensibilisieren will.
Das Projekt versteht sich als ein transkulturelles, interdisziplinäres und partizipatives Forum, das kreative Kommunikationsformen und Aktionen entwickelt, um die Eigeninitiative der Menschen zu fördern.

Der schloss bröllin e.V. unterstützt das Global Soil Festival lokal unter anderem mit der Infrastruktur des Vereins, seinen Kontakten in der Region und natürlich Boden. Der KunstAcker bietet der Künstlerin den nötigen Boden, um erweiterte Techniken zur Decrustation von 5m x 5m original Erdoberflächen zu entwickeln und diese dann, im Rahmen des internationalen Festivals in den urbanen Kontext in Berlin zu verlagern.

Unsere Region—auf 25 Quadratmetern
Von der Endmoräne zur heutigen Bodenlandschaft, von der Geschichte seiner wandelnden Grenzen, über die Bodenreform und der nachhaltigen Landwirtschaft, bis hin zu der Vielfalt an Menschen und Kulturen, vereint der hiesige Boden alle Eigenschaften, um Teil des Projekts zu werden.

Für ein solches Projekt sind visionäre MitspielerInnen und regionale PartnerInnen notwendig, auch auf beiden Seiten der aus der Perspektive des Boden gesehenen nicht existierenden deutsch-polnischen Grenze. Wir würden uns freuen mit Netzwerken, Initiativen, Institutionen und Einzelpersonen bei der Entwicklung des Bodenbewusstseins durch Kunst und kreative Projekte vor Ort zusammen zu arbeiten.

Die Produktion von DECRUSTATEN in Vorpommern und Polen beginnt 2016, dafür brauchen wir die Unterstützung aus den Naturwissenschaften, z.B. Geologie, Geografie, Geisteswissenschaften, wie auch von Organisationen rund um das Thema Boden, um Örtlichkeiten und relevante Themen auswählen zu können.


Die so erstellten DECRUSTATE werden in den Straßen großer Städte gezeigt und können auch auf Einladung weltweit agieren, um Böden zu Bühnen zu gestalten und lokale Initiativen zu weiteren Aktionen zu bündeln. So sind auch regionale KünstlerInnen aufgerufen, das Global Soil Festival als Bühne für ihre eigenen Arbeiten zum Thema Boden zu nutzen und somit weitere Funken lokaler Kommunikation global überspringen zu lassen.

Kontakt:
Nathalie Sensevy, Schloss Bröllin: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Anneli Ketterer, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - show room: Kopenhagener Str. 29, 10437 Berlin - decrustate.net