JP Galeria - шаблон joomla Форекс

Egodocument- Inszenierung der eigenen Existenz

Ein Performance- und Installationsprojekt. Porträt / Autoporträt.

Das COLLECTIF K-LI-P aus Frankreich arbeitet mit 6 Flüchtlingen zum Thema Identität.

07.-11.11. und 16.-17.11. 2016 Residenzzeit mit den TeilnehmerInnen.

Entwicklung von Bewegungspartituren, Videoelementen, Tonaufnahmen, Textrecherchen und Interviews. Inszenierung der entstandenen Elemente für den performativen Ablauf und die Installationsform.
Auf die Frage „wer sind wir?“ antworten die Choreografin Christel Brink-Przygodda und der Videokünstler Philippe Veyrunes aus Grenoble mit der Entwicklung von künstlerischen Prozessen. Sie regen zu kritischer Reflexion an und spiegeln unsere Identitätsentwicklung mit einer poetischer Darstellung wieder. Ausgehend von persönlichen, kulturellen und generationsbezogenen Hintergründen, stellen sie eine performative Arbeit in Form von Porträts auf und bauen daraus resultierend eine Installation - die persönliche Beziehung zu uns selbst und zu den Anderen in Frage stellend.
Diese Inszenierungen sind sowohl Zeugnisse von eigener Geschichte, als auch aus dem kollektiven Gedächtnis. Das Bedürfnis mit der eigenen Geschichte Teil der großen «Geschichte » zu werden, findet hier Raum, Gehör und eine Resonanz.

17. November Öffentliche Performance und begehbare Installation auf Schloss Bröllin
18:30 Performance
19:30 Begehung der Installation
20 Uhr Gemeinsames Abendessen mit Austausch

Am Ende des globalen Arbeitsprozesses wird die entstandene Inszenierung mit der Teilnehmergruppe in Form einer Performance öffentlich abgeschlossen. Die Installation steht im Anschluss noch zur Begehung für das Publikum offen. Bei dem gemeinsamen Abendessen kann dann noch in einem freundschaftlichen Rahmen mit den Künstlern von COLLECTIF K-LI-P und den Teilnehmern ausgetauscht werden.
Das Projekt hebt auf positive Weise Fähigkeiten hervor unsere Identitätsbildung angesichts einer radikalen Veränderung von Lebensraum neu zu gestalten und fordert auf interkulturelles Verständnis zu ermöglichen, neue Kommunikationsebenen zu schaffen und Integrationsprozesse aktiv zu unterstützen.
Das Projekt richtet sich an eine breite Öffentlichkeit.

Unter Mitwirkung von COLLECTIF K-LI-P, Matija Strnisa und 6 Flüchtlingen aus Afghanistan und Syrien in M-V
Konzept: Christel Brink Przygodda, Philippe Veyrunes
Komposition: COLLECTIF K-LI-P und Matija Strnisa
Assistenz für die Geflüchteten: Fine Grafenhorst
Information und Anmeldung: Schloss Bröllin, Katharina Husemann, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 039747-5650-21, Mobil: 0170 9047998


«EGODOCUMENT- Inszenierung der eigenen Existenz» ist ein Projekt in Partnerschaft mit dem Kulturzentrum Espace Paul Jargot bei Grenoble (Frankreich) und dem Produktzionszentrum Schloss Bröllin in Mecklenburg-Vorpommern, die die Künstler von COLLECTIF K-LI-P und den ungarischen Komponisten und Musiker Matija Strnisa in den jeweiligen Kreationsphasen unterstützen und beherbergen.
Das Espace Paul Jargot unterstützt das COLLECTIF K-LI-P in Form einer dreijährigen Residenzzeit (2016-2019) und fördert damit den von ihnen entwickelten internationalen Austausch - insbesondere die nach Deutschland gehenden Kontakte.Das Projekt EGODOCUMENT wird die Residenz 2016/17 von COLLECTIF K-LI-P im Espace Paul Jargot eröffnen. Die Zusammenarbeit mit dem internationalen Produktionszentrum Schloss Bröllin stellt eine erste Partnerschaft in Deutschland von COLLECTIF K-LI-P dar.
Espace Culturel Paul Jargot, Crolles (http:// www.ville-crolles.fr/culture/espace-paul-jargot)
Schloss Bröllin (www.broellin.de)

COLLECTIF K-LI-P, Christel Brink-Przygodda, Choreograf und bildende Künstlerin und Philippe Veyrunes, bildender Künstler und Lichtentwerfer, kombiniert Erfahrungen, in denen Welten und Kulturen sich vermischen. Die Künstler recherchieren von ihren sowohl persönlichen, kulturellen als auch generationsbezogenen Wurzeln und Verwurzelungen ausgehend und hinterfragen unseren Begriff von Identität in seiner aktuellen Bewegung und Dynamik.
Das Projekt «EGODOCUMENT- Inszenierung der eigenen Existenz» ist in dem aktuellen europäischen Kontext eng verbunden mit den Anliegen von COLLECTIF K-LI-P. Identitätssuche entsteht hier, zwischen Künstlern und TeilnehmerInnen, mit der Realität jedes Einzelnen. Die Teilnehmer arbeiten aus ihrem eigenen erlebten Migrationshintergrund heraus.

Projektkalender:
07. - 17. November 2016 / Schloss Bröllin -17. November 2016: Performance Schloss Bröllin
06. - 18 Juni 2017 Espace Paul Jargot, Grenoble-17-18. Juni 2017: Performance, Espace Paul Jargot

Ausstellung der Installation:
15. September - 02. Oktober 2017: Maison de l’Internationale, Grenoble ( Frankreich)
11. - 14. Oktober 2017: K-Salon Berlin (Deutschland)

EGODOCUMENT ist ein Kooperationsprojekt mit schloss bröllin e.V. gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und den Landkreis Vorpommern-Greifswald. Die Zusammenarbeit mit den Geflüchteten auf Schloss Bröllin wird unterstützt durch die Initiative Pasewalk hilft.
Das COLLECTIF K-LI-P wird gefördert von der Stadt Grenoble, dem Conseil Département de l’Isère, dem Conseil Département de l’Isère im Rahmen der Förderung “culture et lien social”. Das COLLECTIF ist in Residenz in Espace Paul Jargot - Crolles (Frankreich) während der nächsten drei Spielzeiten 2016-17, 2017-18, 2018-19. Das COLLECTIF wird unterstützt von der Cie 47• 49 François Veyrunes, Cité Danse Grenoble, Tanz & Theater im PHYNIX e.V., Berlin. Die Projekte werden zeitweise von der SPEDIDAM gefördert.

COLLECTIF K-LI-P, 12 Av. Maréchal Randon 38000 Grenoble tel : +33 (0)6 70 46 40 87 ,
Web K-LI-P : www.compagnieklip.wix.com , Facebook : www.facebook.com/compagnieklip, Mail : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!