JP Galeria - шаблон joomla Форекс

Geschichte – Identität – Perspektive

 

Landleben in Mecklenburg - Vorpommern

Warum passiert auf dem Land (MV) alles scheinbar 50 Jahre später? Dieses Klischee vermittelt einerseits etwas Beruhigendes. Veränderungen kommen nicht abrupt, sondern allmählich, scheinbar verträglich, selbst wenn die Welt ringsum zusammenbricht wird es schon nicht so schlimm kommen. Anderseits  wird das Bild geprägt durch eine Realitätsverweigerung, mangelnde Auseinanders-etzungsfähigkeit und Rückwärtsorientierung.
Wie passt diese Wahrnehmung in eine global vernetzte Welt, die ihre positiven, wie negativen Effekte bis in die letzten Ecken ländlicher Räume trägt? Der ländliche Raum ist mit vielen Vorurteilen und Klischees verbunden. Im Lauf der Jahrhunderte erlebte er mehrere Metamorphosen. Als Kulturlandschaft wurde er urbanisiert, gestaltet, optimiert und ausgebeutet.  Er war Rückzugs- und Fluchtort, und er war Innovationsort und Labor für gesellschaftliche Modelle, Aussteigerphantasien und wirtschaftliche Verwertungsideen.

beSMART


Was, wann, wie, wo?

Demnächst auf dieser Seite

beSMART wird gefördert durch das Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS), den Landkreis Vorpommern-Greifswald und die Gemeinde Fahrenwalde.

Ästhetik & Nachhaltigkeit

Unter dem Titel auto mobilis – die kunst sich selbst zu bewegen präsentiert die Initiative Ästhetik & Nachhaltigkeit, in Kooperation mit der Akademie für nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern und dem schloss bröllin e.V., die Ausstellung zur nachahmung empfohlen! expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit (ZNE!) parallel in Schwerin, Rostock und Bröllin vom 30 Juni bis 11. September 2016.

25. Jubiläum


schloss bröllin e.V. wird 25!

1992 sah niemand voraus, dass sich der marode Gutshof am nördlichen Rand der Uckermark zu einer international gefragten Adresse für die darstellende Kunst entwickeln würde.

 

WindKunst 2016

15. & 16. 10.
Himmel über Bröllin

Ein poetisches Spektakel für die ganze Familie!

Im Oktober ist Schloss Bröllin wieder Treffpunkt für die WindKunst.
Die KünstlerInnen Anke Sauer, kisa. Kirsten Sauer, Tom Jeckel und Ramlal Tien arbeiten vom 7.-16. Oktober vor Ort an ihren Flug- und Windobjekten in Zusammenarbeit mit der Tänzerin Leonie Pfitzer und der Choreografin Anett Simmen. Zum Abschluss ihres Aufenthalts zeigen sie im Himmel über Bröllin und auf dem gesamten Schlossareal atemberaubende Luftrauminszenierungen und fantastische Windinstallationen. Der Eintritt ist frei