JP Galeria - шаблон joomla Форекс

Jahresüberblick 2017

 

Februar

27.-29. 01. "Zirkus macht stark"/ bundesweites Treffen zirkus-macht-stark.de

24./ 25. 02.
Ästhetik & Nachhaltigkeit / Akteurtreffen
Wie gestaltet sich die Zukunft der landesweiten Initiative?
 Genaue Informationen unter esthetic2016.wordpress.com
Kontakt: Katharina Husemann Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

24.-26.02.
Hip Hop Workshop/ Jugend regional
Das Programm der kulturellen Jugendarbeit startet mit einem Wochenende für Jugendliche aus der Region Auf dem Programm:
Zwei Tage intensives Training, Action und Spaß für junge Leute zwischen 13 und 25. Weiterlesen...
Teilnahmekosten: 50,00€ (inkl. Unterkunft und Verpflegung). Programm kulturelle Jugendarbeit 2017

März

17.- 19.03. Kunstprojekt Malerei und Skulptur/ Jugend regional

Jugendliche aus der Region können sich 2 Tage im kreativen Umgang mit verschiedensten Materialien ausprobieren.
In Zusammenarbeit mit Anna Dewald / Kunstpädagogin aus Pasewalk.

Teilnahmekosten: 40,00€ (inkl. Unterkunft und Verpflegung) Programm kulturelle Jugendarbeit 2017

31.03.-02.04 LAFT Berlin / Arbeitstreffen
des Landesverband freie darstellende Künste Berlin e.V.

Das Deutsch-Polnische Kulturforum / Veröffentlichung der Broschüre
Die Vernetzung von Organisationen und Institutionen, die in der Euroregion Pomerania tätig sind, ist eng mit dem Partnerschafts- projekt verbunden, dessen Durchführung unter dem Arbeitstitel „Das grenzüberschreitende Kultur- und Kunstfestival der Euroregion Pomerania“ durch die Gemeinde und Stadt Stargard, Gemeinde und Stadt Goleniow sowie Schloss Bröllin e.V. geplant wird. Zur Zeit bereiten die Projektpartner einen Antrag auf die Förderung aus dem operationellen Programm Interreg VA vor. Das übergeordnete Ziel des Projektes ist die Intensivierung der Zusammenarbeit von Kultureinrichtungen. Die Broschüre lesen.

April

03.-05.04. Bundesverband für Theater im öffentlichen Raum / Wintertagung

06.04 - 27.05. Residenzprogramm/ "Sehnsucht nach einer besseren Zeit, nach einem anderen Ort" Ottjörg A.C. / Videoinstallation (BR/D) Residenzprogramm 2017

18.-29.04. Residenzprogramm/ „Aurelia“ Grotest Maru
/ Theater im öffentlichen Raum (D)
Eine Koproduktion mit dem Festival der Vier Kulturen in Lodz und in Zusammenarbeit mit freischaffenden polnischen SchauspielerInnen und MusikerInnen aus Posnan, Lodz und Warschau.
Premiere: 06.07.2017 ViaThea Festival, Görlitz. Residenzprogramm 2017
27.04. Aufführung "Aurelia" Grotest Maru & Guests / 14:00 / Straßentheater
Grenzübergreifender Teil des Kontrapunkt Festivals das 21.-28.04 in Stettin 
stattfindet.
Dieses Stück lässt die Kindheitserinnerungen der Aurelia Scheffel von 1936 -1945 lebendig werden. Sie beschreiben ein friedliches Zusammenleben in Solidarität von Polen, Juden und Deutschen in einem Hinterhof in Lodz in Polen, die meisten von ihnen Arbeiter in den Textilfabriken, bis der zweite Weltkrieg sich anbahnt... Elemente des Geschichten-Erzählens kombinieren sich mit Bilder- und Körpertheater, authentische Volkslieder mit elektronischer Live-Musik. Aurelia beschäftigt sich mit den historischen Zusammenhängen von Flüchtlingsbewegungen und stellen das Thema in einen geschichtlichen Kontext, der durch das autobiografische Erzählen der Zeitzeugin Aurelia Scheffel einen bestechend menschlichen Aspekt bekommt. Eintritt frei. www.grotestmaru.de

28.- 30.04. Theaterworkshop / Jugend deutsch-polnisch


Improvisation und Erarbeitung von Theaterszenen für Jugendliche aus Polen und der Region, in Zusammenarbeit mit Bibianna Chimiak / KANA teatr Szczecin
.
Teilnahmekosten: 40,00€ (inkl. Unterkunft und Verpflegung) Programm kulturelle Jugendarbeit 2017

Mai

01.-05. 05. Residenzprogramm/ „Gravity is a Mistake“ Omnivolant / Trapez (D)
Wer möchte das nicht - einmal ganz hoch emporschweben? Der Schwerkraft entfliehen, berauscht vom Schwindel der Höhe und der grenzenlosen Freiheit - wie es sie nur ganz oben gibt? Aber nun mal zurück auf den Boden der Tatsachen - wirklich fliegen kann der Mensch doch nicht?
Zumindest nicht alleine. Aber gemeinsam als Gruppe mit ihrem Fliegenden Trapez schaffen Omnivolant ihr eigenes Universum, in dem die Schwerkraft eben auch nur ein Naturgesetz ist. Als eine der wenigen Gruppen beherrschen Omnivolant die Kunst der Artistik am Fliegenden Trapez. 
Residenzprogramm 2017, omnivolant.de
05. 05. Öffentliche Probe „Gravity is a Mistake“ / 16:30

05.-26.05. Residenzprogramm/ „Gog/Magog: Völkerwanderung“ internil e.V. / Performance (D)
Premiere: Juni 2017 Hitrovka cultural center, Moskau Residenzprogramm 2017

11.-15.05. Residenprogramm / „Im Wind“ Cinira Macedo / Tanztheater für Kinder ab 2 Jahre (D)
Premiere: Dezember 2017 Theaterdiscounter Berlin Residenzprogramm 2017
14.05. Aufführung "Im Wind" /15:00/ Kinderprogramm ab 2 Jahre
Huch! Da wird es emporgehoben. Das kleine Tuch tanzt in der Luft. Das ist lustig. Aber wild und schnell. Wie die Dinge von oben aussehen! Ach, schon vorbei! Schon sinkt es nieder. Schade. Aber… hoppla, doch nicht… „Wind“ ist ein Tanztheaterstück für alle ab zwei Jahre. In Klängen und Bewegung , mal wild, mal schmeichelnd sanft, mal laut, mal zart wispernd – der unsichtbare Wind ist immer da. Er spielt mit allen Dingen und wirbelt Wunder und Fragen auf. Eintritt frei.

15.05.-05.06. Residenprogramm / "Cloud of me“ OhneZuckerProject
/ Tanz u. Performance (RUS) 
Premiere: Juni 2017 Hitrovka cultural center, Moskau Residenzprogramm 2017

16.-18.05. Workshop „Innovative Projekte“
Auf Schloss Bröllin im deutsch-polnischen Begegnungszentrum
mit Exkursionen nach Prenzlau, Golm und Neubrandenburg

Bei diesem Workshop geht es darum, die seit vielen Jahren bestehenden Kooperationen mit polnischen Partnern zu intensivieren, innovative Projektideen zu entwickeln und neu entstandene Partnerschaften einzubeziehen. Beim Blick über die Grenze nach Polen zeigte sich sehr häufig, dass der Landkreis Vorpommern Greifswald ähnliche Interessen und Probleme hat wie sein Nachbar Wojewodschaft Westpommern(Abwanderung, Populismus, Fremdenfeindlichkeit). Kunst und Kultur hat das Potential, mit den Veränderungen in der Gesellschaft Schritt zu halten. Diese Regionen mit künslerischen Projekten zu beleben und attraktiver zu machen, ist das Ziel. Auf dem Programm: Inhaltliche Diskussionen und praktische Beispiele die einerseits durch Projektvorstellungen, andererseits durch Exkursionen verdeutlicht und nahe gebracht werden.
Der Workshop richtet sich an Berufstätige aus dem Kulturbereich und ehrenamtlich Tätige.
Zum Programm Wir bitten um Anmeldung bis zum 12. Mai.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Mobil: +49(0)160 99 77 44 28
Dieses Projekt wird unterstützt durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (INTERREG VA – Fonds für kleine Projekte in der Euroregion POMERANIA) und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und dem Landkreis Vorpommern-Greifswald.

18.05. KreativLab #6
Kreativ-Cluster in ländlichen Räumen: kollektive Geschäftsmodelle

Der Zuzug von Kreativen in die ländliche Region Mecklenburg-Vorpommerns ist so groß, dass bereits von einer „Gentrifizierung“ durch die Kreativszene die Rede ist. Kreativschaffende kaufen und renovieren leerstehende Gutshäuser und Katen, betreiben offene Ateliers und Werkstätten, Probenräume und Bühnen, Gästehäuser und Cafés. Sie wirken als Magnet für Neuansiedler und Gäste. Der digitale Wandel ermöglicht es Kreativunternehmern, dort zu arbeiten, wo sie leben wollen – und nicht umgekehrt. Welche Bedingungen sind nötig, damit sie gedeihen?
Kreativschaffende aus ganz MV sind eingeladen, von ihren Erfahrungen in ländlichen Räumen zu berichten.
Moderation: Claudia Muntschick und Corinna Hesse.
Anmeldung und Vorschläge für Projektpräsentationen unter: kreative-mv.de

29.&30.05 "Landleben in M-V, Geschichte-Identität-Perspektive" Workshop
In einem Auftaktworkshop soll ein Veranstaltungsprofil herausarbeitet werden, das zeitlich und thematisch verschiedene Phasen der gesellschaftlichen Entwicklung in der Region bis in die Gegenwart erfasst. Zwischen der Wiederentdeckung alter/traditioneller Ressourcen und der Anwendung moderner Technologien und globaler Vernetzung, setzen wir auf eine Wiederentdeckung und Neuerfindung des ländlichen Raumes. Um diesen Ansatz zu verfolgen starten wir eine Serie von Veranstaltungen und Workshops, die sich beginnend mit den historischen Prozessen und Entwicklungen von Wirtschaft, Kultur, Politik im ländlichen Raum auseinandersetzen. Welche Entwicklungen hat der ländliche Raum  durchlebt, welche innovativen Lösungen sind hier entstanden, welche regionalen Effekte kamen dabei zum Tragen? Wie haben diese Prozesse die Zivilgesellschaft, das Gemeinwesen im ländlichen Raum geprägt? Warum haben sich Einstellungen und Verhaltensweisen so herausgebildet wie sie sind, warum sind erfolgreiche Ansätze im Verlauf gescheitert, oder konnten sinnvolle Erneuerungen nicht umgesetzt werden?
Unser Ziel ist es aus den historischen Erfahrungen heraus eine Brücke in die Gegenwart zu schaffen und regional tragfähige Muster für denkbare Perspektive abzuleiten.
Eine Initiative von Forum 65+, gefördert durch Arbeit und Leben e.V. und in Zusammenarbeit mit dem schloss broellin e.V.

29.5. „Mecklenburgische Herrenhäuser im Wandel der Zeiten“ Ausstellungseröffnung / 19:00
Rundgang und Einführung mit Frau Prof. Dr. Sabine Bock, Architekturhistorikerin, Schwerin.
Die Stiftung Mecklenburg besitzt eine ca. 200 Fotografien umfassende Sammlung von Gebäudeabbildungen, v.a. Gutshäuser, angefertigt im späten 19. Jahrhundert durch das Hamburger Atelier August Mencke.
Mit einer Auswahl zeigt die Ausstellung die Gutsanlagen im Wandel der Zeit.Die historischen „Mencke-Fotos“ werden dabei in den Kontext aktueller Fotografien und inhaltlicher Erläuterungen gestellt.Ziel ist es, Prozesse darzustellen, die aufzeigen, wie die Kulturlandschaft Mecklenburgs durch diese Häuser geprägt wurde, welchen Stellenwert sie heute innehaben. Inzwischen war die Ausstellung vielfach zu sehen: Mirow, Neustrelitz, Ratzeburg, Schwerin, Teterow, Waren, Vogelsang und Rostock. In Ulrichshusen wird sie als ständige Ausstellung open air gezeigt. Die Ausstellung ist der Auftakt eines längerfristig angelegten Projektes und soll anregen sich mit der Regionalgeschichte Bröllins intensiv zu beschäftigen.
Die Ausstellung ist bis zum 08.07 geöffnet. Besuchszeiten Mo.-Fr. 08:30-16:00 und nach Absprache. Bitte rufen Sie an Tel:+49 (0) 39747-5650-21, oder schreiben eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Juni

04.&05.06. KunstOffen / KunstAcker
Das Langzeitprojekt KunstAcker in Zusammenarbeit mit der Bodenkünstlerin Anneli Ketterer geht nun in das dritte Jahr. Das Freiluft-Atelier bietet 2017 von Mai bis Oktober Boden für KünstlerInnen und kreative Kommunikationsformen, die auch sozialpolitische sowie ökologische Themen ansprechen.

07.06. „Circus.Freiheit.Gleichschaltung.“ Ausstellungseröffnung / 19:00
Die Ausstellung wird mit der Lesung einzelner Passagen aus dem Buch „Die Zirkusreiterin“ von Ingeborg Prior eröffnet.Eingeleitet und umrahmt von artistischen Stücken. Dauer etwa 40 Minuten.
Danach Führung und Einführung in die Ausstellung.
Cirkusse waren stets populäre Formen der Unterhaltung in Europa, multikulturell und integrativ. Diesem weltoffenen Cirkusmilieu stand jedoch der nationalsozialistische Rassenwahn gegenüber, der Menschen unterschiedlicher Herkunft einer hierarchischen Wertung unterzog. Unter den Zirkusdirektoren reichte das Spektrum von Profiteuren bis hin zu Lebensrettern verfolgter Artisten.
Neben weiteren Biografien erzählt die außergewöhnliche Geschichte von Irene Bento, wie die NS-Kulturpolitik die Zirkuswelt beeinflusste, welche Auswirkungen sie auf Artistinnen und Artisten und Zirkusse hatte. Bento war eine deutsche Zirkusartistin, die 1939 aufgrund ihrer jüdischen Herkunft ein Berufsverbot erteilt bekam. In dem sie und ein Teil ihrer Familie sich in einem Wanderzirkus versteckt hielten, konnten sie sich vor der nationalsozialistischen Vernichtung retten. Durch die Verbindung von allgemeiner mit persönlicher Geschichte wird Geschehenes eindrucksvoll vermittelt.
Die Ausstellung ist bis zum 22.07 Mo.-Fr. 08:30-16:00 geöffnet und nach Absprache. Bitte rufen Sie an Tel:+49 (0) 39747-5650-21, oder schreiben eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Eine Initiative der ehrenamtlich arbeitenden Gruppe „CINS – Circus im Nationalsozialismus“, gefördert durch die Rosa-Luxenburg-Stiftung.
Die Ausstellung ist Teil des Kooperationsprojekts Ungleiche Schicksale: Reisende Zirkusleute in Europa zur Zeit des Nationalsozialismus „Diverging Fates: Travelling Circus People in Europe under National Socialism“, koordiniert durch das Centre for Nordic Studies der Universität Helsinki/ Finnland, der Projektgruppe „CINS-Circus im Nationalsozialismus“ und des Museums Europäischer Kulturen der Staatlichen Museen zu Berlin. Das zweijährige Pilotprojekt will nicht nur die universitäre Forschung, sondern auch die breite Öffentlichkeit für das Schicksal reisender Zirkusleute in Europa während des Nationalsozialismus sensibilisieren.


12.-30.06. Residenprogramm / „DRUCK“ KOMBINAT /
Tanztheater (D) 

Premiere September 2017, Fabrik Potsdam Residenzprogramm 2017

06.6.-19.06. Residenprogramm / „HEMISPHERES“ Rotterdam Presenta GbR
/ Performance (D)

Premiere Dezember 2017 „FFT“ Forum Freies Theater, Düsseldorf Residenzprogramm 2017

25.06.
MittsommerRemise – Die Nacht der nordischen Guts- und Herrenhäuser
"Vom Rittergut zur Künstlerresidenz" Schloß Bröllin stellt sich vor. Rundgänge über das Kulturgut.
Tickets sind sowohl im Vorverkauf als auch an allen teinehmenden Häusern an der Abendkasse erhältlich.
Weitere Informationen demnächst unter Bröllin Aktuell

Juli

02.-07.07. Residenprogramm / „Dance on lokal - Choreografisches Labor mit Menschen 60+“ 

Diehl+Ritter und Dance on Ensemble
/ Partizipationsprojekt (D)
Premiere: November 2017, Dance On Festival Residenzprogramm 2017

03.-16.07. Residenprogramm / “unmeasurement” plus ou moins cirque Productions
/ Performance (D)

Premiere September 2017, Forum Stadtpark Graz Residenzprogramm 2017

21.- 30.07. ROOTLESS / Jugendprojekt international


Jugendliche aus Estland, Ungarn, Lettland, Polen und der Region Vorpommern-Greifswald werden neun Tage lang Theater-, Tanz-, Musik- und Filmworkshops geboten. Am Ende bieten die jungen KünstlerInnen dem begeisterten Publikum eine prikelnde Show für die ganze Familie!!

Teilnahmekosten: 120,00€ (inkl. Unterkunft und Verpflegung)
28.07. Performance ROOTLESS
/
20:00 / Eintritt 1,00 €

31.07. Deadline Residenzprogramm 2018


August

20.-26.08 Pop To Go / Work Out Camp I
28.08.-03.09. Pop To Go / Work Out Camp II
Die PopKW Rostock, LV für populäre Musik & Kreativwirtschaft M-V e.V. ist im Sommer gleich zwei x auf Schloss Bröllin.
Mit jeweils ca. circa 30 Kindern und Jugendlichen wird der Roman "Herr der Fliegen" von William Goulding im Rahmen des Projektes "Pop To Go - unterwegs im Leben" als Theaterstück mit Tanz und Musik auf die Bühne gebracht. Die bewegende Geschichte einer Gruppe Kinder und Jugendlicher, die auf einer Südseeinsel stranden und ihre kindliche Unschuld verlieren. Aus Abenteuerlust wird tödlicher Ernst, aus Schweinejagd wird Blutrausch…Web&Video zu Herr der Fliegen www.poptogo.de
"Pop To Go - unterwegs im Leben" ist ein Projekt des Bundesverband Popularmusik e.V. und wird gefördert durch "Kultur macht Stark. Bündnisse für Bildung", einem Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
02.09. Aufführung "Herr der Fliegen" / 15:00

September

03.-12.09. "Instant Acts - gegen gewalt und rassismus" Interkunst e.V.

05.09. "Zeitreise" Ausstellung 25 Jahre schloss bröllin e.V. / Vernissage
Eine multidisziplinäre Dokumentation über das letzte Vierteljahrhundert auf Schloss Bröllin.

11.-25.09. Residenprogramm / “play nice -negotiating foot juggling“ Cie Ariane&Roxana
/ Circus (D)
Premiere: 20.5.1 Bastid’art Festival, Frankreich Residenzprogramm 2017

12.-22.09. Residenzprogramm / “Curveball “ müller***** / Performance (D) Residenzprogramm 2017

29.09. - 01.10. Theaterworkshop / Jugend deutsch-polnisch

Jugendliche aus Polen und der Region lernen Improvisation und wie Theaterszenen entstehen, in Zusammenarbeit mit Bibianna Chimiak / KANA teatr Szczecin.
Teilnahmekosten: 40,00€ (inkl. Unterkunft und Verpflegung)

Oktober

13-15.10. 25 Jahre Schloss Bröllin Jubiläum


Performance + Theater + Tanz + Musik + „Himmel über Bröllin“ + Party

Eintritt frei, herzlich willkommen!

20. - 27.10. "So close so far" Musicalproduktion / Jugend deutsch-polnisch


Jungen Menschen aus Polen und Deutschland wird der kreative Freiraum geboten gemeinsam ein Musical auf die große Bühne zu bringen; vom Skript, über die Choreografie bis hin zur selbst ausgesuchten Musik liegt alles in ihrer Hand. Dabei werden die Jugendlichen von der Schauspielerin Bibianna Chimiak vom KANA teatr Szczecin und der Tänzerin Eliza Holubowska vom Dom Kultury Gryfinskie unterstützt.
Teilnahmekosten: 100,00€ (inkl. Unterkunft und Verpflegung)
26.10.
Premiere "so close so far" / 19:00

Das Kooperationsprojekt Celebration! (work in progress 2016-2018) von Janusz Subiez in Zusammenarbeit mit dem Produktionszentrum la Caldera, Barcelona und dem Creative Work Centre in Jelena Goria plant im September/Oktober einen Workshop und ein Laboratorium mit 9-12 TeilnehmerInnen aus den drei Ländern auf Schloss Bröllin. Was verbindet Menschen die sich seit Jahrzehnten dem Tanztheater widmen? Wie hat sich diese szenische Sprache in Deutschland, Polen und Spanien entwickelt? Termine demnächst auf dieser Seite...

November

10.-12.11. Hip Hop Workshop/ Jugend regional


Das zweite Wochenende mit Imran Khan für Jugendliche aus der Region. Alle zwischen 13 – 25 Jahren sind willkommen!!

Kosten: 50,00€ (inkl. Unterkunft und Verpflegung)

Dezember

15.12. Filmpremiere "Auf der Lubinschen Karte“
/Kulik Film s.c. Paweł Kulik, Michał Kulik /Doku

Residenzprogramm 2017

Zum 25. Geburtstag wünscht sich der Verein (unter anderem) neue Fördermitglieder, die sich für Kunst, Kultur und demokratisches Miteinander doppelt einsetzen wollen Denn in diesem Jahr sind wir im programm Call for Members und bis Juni doppelt die Bundeskulturstiftung den Beitrag für jedes neue Mitglied... Mehr zu Call for Members

Die deutsch-polnischen Projekte werden bereichert durch die neue Partnerschaft mit dem Teatr Brama. Aber auch die Stadt Stargard, die Kuliki Brüder und unsere alten Freunde vom Teatr Kana sind dabei. So wird im April auf Schloss Bröllin wieder der grenzübergreifende Teil des Stettiner Festivals für kleine Theaterformate KONTRAPUNKT stattfinden.

Und in Zusammenarbeit mit dem Latücht - Film & Medien e. V.Neubrandeburg entsteht der Dokumentarfilm 25 Jahre Schloss Bröllin.

http://broellin.de/administrator/index.php?option=com_content&view=article&layout=edit&id=84#

 

Jahresüberblick 2016